Skip to content
Kreative Kinderzimmer Einrichtungsideen und Tipps

Kreative Kinderzimmer Einrichtungsideen und Tipps

Kreative Kinderzimmer Einrichtungsideen und Tipps

Anzeige

Kinder sind für uns Erwachsene wie fremde Wesen von einem andern Stern. Sie haben Gefühle und Bedürfnisse, die uns in der Intensität schon längst abhanden gekommen sind. Sie brauchen ein so hohes Niveau an Geborgenheit, das können wir meist gar nicht mehr verstehen. Ihnen machen viele Dinge Angst. Deswegen gehören kleine Bärchen, Hündchen, lustige Bilder, Kuscheltiere in jedes Kinderzimmer. Einfach, um ihnen ein gutes Gefühl zu geben. Hinzu kommt die Tatsache, dass das persönliche Umfeld von Kindern maßgeblich dazu beiträgt ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Je besser und freier sind das können, umso mehr Lebensfreude, Individualität und Selbstvertrauen können sie entwickeln.

Bei Eltern ist die Sache noch etwas anders. Sie versuchen natürlich alles, um dem Kind ein möglichst schönes Zimmer zu gestalten. Allerdings haben sie auch andere Interessen. Eines davon ist die Tatsache, dass Möbel im Kinderzimmer häufiger gewechselt werden müssen. Das gilt für Jungen wie für Mädchen. Allerdings suchen sie nach Möglichkeiten, um dabei möglichst sparsam vorzugehen.

Die große Kunst ein Kinderzimmer einzurichten besteht also darin all diese Dinge in der optimalen Kombination zusammenzustellen. Schön und doch günstig. Hierzu geben wir ein paar grundlegende Tipps und Ideen mit auf dem Weg. Das Gute ist, sie sind äußerst einfach umzusetzen. Mittlerweile lassen sich unglaublich viele Kinderzimmermöbel online kaufen. Auswahl gibt es auf jeden Fall genug.

Wickelkommode

Die ersten zwei bis drei Jahre heißt es in der Regel schön fleißig Windeln wechseln. Daher ist eine Wickelkommode angesagt. Es gibt Modelle, die sind ungeheuer praktisch. Sie bestehen aus einer Kommode, die lediglich durch einen Aufsatz zum Wickeltisch wird. Ist die Zeit der Windeln vorbei, dann nehmen Sie den Aufsatz einfach ab und dann bleibt noch immer das Schränkchen für das Kind, um darin Spielsachen unterzubringen. Bringen Sie gleichzeitig eine Spieluhr oder ein Mobile auf Augenhöhe an, dann hat das Baby beim Wickeln etwas zum Schauen.

Der optimale Kinderschrank

Unsere Empfehlung ist es ein großes Würfelregal zu verwenden, ohne Türen. Türen deshalb nicht, weil sie für kleine Finger immer eine Gefahrenquelle bieten. Jede Tür birgt das Risiko, dass das Händchen gequetscht wird. Würfelregale bieten den Vorteil, dass sie einfach und schlicht aussehen, was sie zeitlos macht. So können am Anfang Bücher und Kuscheltiere Platz nehmen, später dann Bausteine und Autos. Alles ist frei zugänglich, die Kleinen können ihre Sachen ganz einfach herausnehmen. Das ist praktisch und sieht gut aus. Denn Ihr Kind blickt dann immer auf seine Spielsachen.

Kinderbett – worauf achten

In den ersten Jahren reicht ein kleines Gitterbett. Am besten das Gitter so kaufen, dass es sowohl für Babys als auch für Kleinkinder hoch genug ist, damit sie nicht herausklettern. Hierfür gibt es ein paar richtig clevere Lösungen. Zum Beispiel ein Bett mit höhenverstellbarer Liegefläche. Die Idee dahinter ist, dass Eltern sich am Anfang nicht über ein hohe Gitter bücken müssen, um an die Kinder heranzukommen. Später ist es dann besser die Fläche nach unten zu versetzen, so dass das Gitter möglichst hoch ist. Selbst dreijährige kommen da nicht einfach so raus.

Ab ungefähr 4-6 Jahren folgt dann wahrscheinlich das nächste Bett. Ein Kinderzimmer ist natürlich immer dann am tollsten, wenn ein Doppelstockbett darin steht. Am besten mit Rutsche und Zeltdach. Kann man machen, doch mit 10 oder 12 wird das uncool. Dann heißt es schon wieder was Neues kaufen. Alternativ dazu ist es sinnvoll gleich eines zu nehmen, welches groß genug ist, um die nächsten 10 bis 15 Jahre zu halten. Mit einem Kinderbett einer Größe von 120 x 200 Metern wäre dieses Thema auf einen Schlag erledigt.

Kleiderschrank

Zum wichtigsten Möbel-Stück gehört der Kleiderschrank. Winzlinge benötigen unheimlich viele Outfits, weil sie teilweise mehrmals am Tag gewechselt werden. Zumindest am Anfang. Es kommt die Zeit, da sind sie ganz stolz auf sich, wenn sie in ihr Zimmer gehen können und sich die Kleider selbst aussuchen. Gut fürs Selbstvertrauen. Für Eltern bedeutet es: Kaufen Sie einen stabilen Schrank und befestigen Sie ihn unbedingt an der Zimmerwand. Legen Sie die Kleider der aktuellen Jahreszeit nach unten. Die Flächen der Türen können mit Aufklebern verziert werden, die sich immer wieder dem Alter anpassen.