Skip to content
Mit diesen 5 Tipps werden Sie Ihren Partyservice erfolgreich gründen

Was Sie bei der Flächenberechnung von Fitnessstudios beachten müssen

Was Sie bei der Flächenberechnung von Fitnessstudios beachten müssen

 

Die Auswahl der Räumlichkeiten für Ihr neues Fitnessstudio ist eine zentrale Aufgabe bei der Planung. Insbesondere die Frage, wie groß das Fitnessstudio sein muss, entscheidet über die Zukunft des Unternehmens. Eine allgemeine Empfehlung hinsichtlich der optimalen Größe kann nicht gegeben werden, da die geplante Nutzung – vor allem die Anzahl an Geräten, das Kursangebot und die voraussichtliche Mitgliederzahl – wichtige Faktoren sind. Wir haben für Sie Hinweise und Hintergründe zur Flächenberechnung von Fitnessstudios zusammengestellt, die Sie bei Ihrer Planung berücksichtigen sollten.

Welche Fläche muss ich für Geräte im Fitnessstudio einplanen?

Pro Gerät sollten Sie 4,5 bis 5 m² einkalkulieren. Die Angabe beinhaltet das Umfeld und die Wege zu den Geräten.
Für gymnastische Übungen sollten Sie eine 20 m² große Freifläche konzipieren. Es ist allgemein anzunehmen, dass pro Person mindestens 1 m² Fläche vorhanden sein muss. Die lichte Raumhöhe ist bei 3 Metern anzusetzen. Höher dürfen die Räume sein, niedriger nicht. Im Zusammenhang mit der Fläche für Geräte stellt sich die Frage, wie viele Trainingsgeräte Sie benötigen. Aus dieser Angabe lässt sich die resultierende Fläche bestimmen. Unbestritten ist die Aussage, dass die Anzahl der Geräte von der Anzahl der Personen abhängt, die sich gleichzeitig im Fitnessstudio aufhalten. Nicht alle Mitglieder trainieren zur gleichen Zeit.

Bei weniger als 500 eingeschriebenen Mitgliedern, sollten Sie folgende Berechnung vornehmen:
Anzahl der Geräte = Anzahl der Mitglieder * 4 Prozent

Bei 500 bis 1.000 eingeschriebenen Mitgliedern, sollten Sie folgende Berechnung vornehmen:

Anzahl der Geräte = Anzahl der Mitglieder * 3 Prozent

Bei mehr als 1.000 eingeschriebenen Mitgliedern, sollten Sie folgende Berechnung vornehmen:

Anzahl der Geräte = Anzahl der Mitglieder * 2,5 Prozent

Ein Beispiel:

Angenommen Sie rechnen mit 300 Mitgliedern. Dann müssen Sie 300 * 4 Prozent = 12 Geräte kaufen. Es handelt sich bei dieser Angabe um einen Mindestwert. Um Ihren Kunden eine größere Auswahl zu bieten, dürfen Sie selbstverständlich auch mehr Geräte aufstellen. Ausgehend von 5 m² Fläche für jedes Geräte ergibt sich folgender Flächenbedarf:
5 m² * 12 = 60 m²
Inklusive der Gymnastikfläche ergibt sich ein Flächenbedarf von 80 m² für den Bereich „Trainingsgeräte“.

Wie groß muss der Gymnastikraum sein?

Ausgehend von einer Gruppengröße von 30 Personen benötigt der Raum eine Mindestgröße von 120 m². Planen Sie Kurse mit höchstens 10 Personen, so ist ein 40 m² großer Raum ausreichend. Im Vergleich zu den Geräteraum sollte ein Gymnastikraum ein wenig höher sein. Vier Meter Deckenhöhe sind zu empfehlen. Dadurch entsteht eine entspannte und freie Atmosphäre.

Welche zusätzlichen Flächen benötige ich?

Ein 5 m² großer Umkleideraum bietet Platz für 2 bis 6 Umkleideplätze. Als Gangbreiten sollten im Gebäude mindestens 80 bis 150 Zentimeter eingerechnet werden. Sie brauchen außerdem Raum für die Verwaltung und den Empfang. Sie müssen die Kunden betreuen und Wartebereiche schaffen. Für die Aufbewahrung von Wertgegenständen stellen Sie Schließfächer auf. Eine Wand mit Schließfächern nimmt nur wenig Grundfläche ein, da Sie in die Höhe bauen können. Die sanitären Anlagen statten Sie mit Duschen aus. Jede Dusche erfordert 0,95 x 0,80 m Fläche. Die Abtrockenfläche sollte mindestens 50 Prozent der Duschfläche betragen. Bedenken Sie bei der Planung der Sanitärräume den zweifachen Bedarf: Sie müssen getrennte Sanitärbereiche für Männer und Frauen konzipieren. Zwischen Umkleide und den Sanitärräumen sollte eine räumliche und klimatische Trennung vorhanden sein.

Schlussfolgerung für die Flächenberechnung von Fitnessstudios:
Aus dem vorhandenen Konzept für Ihr Fitnessstudio leiten Sie die benötigte Fläche ab. Ebenso können Sie die Angaben nutzen, um ein bereits eröffnetes Fitnessstudio umzubauen und zu modernisieren. Dabei können sie sich auch Beispiele an bereits geöffneten Fitnessstudios, z.B. dem Fitnessstudio Meppen, nehmen.