1. Wie Polyvinyl butyral in der Architektur Anwendung findet
  2. Telefonservice für Architekten und welche Vorteile ein Telefonsekretariat bietet
  3. Brandschutzklassen für Eventlocations in Deutschland – Das ist zu beachten
  4. Vorteile von Multifunktionsladern im Landschaftsbau
  5. Deshalb sollte die Abteilung System Administration bei der IT Infrastruktur Planung direkt mit einbezogen werden
  6. 5 Außergewöhnliche Locations in Köln die sich für Events anbieten
  7. Gute Arbeitgeber in Deutschland und führende Architekturbüros
  8. Weshalb Mundschutz in öffentlichen Gebäuden für immer Pflicht bleiben könnte
  9. Wie Architekten Ihre technische Übersetzung online outsourcen können
  10. Auf was Sie bei der Planung von Serverschränken in Bürogebäuden unbedingt achten sollten
  11. Richtlinien für Versammlungsstätten bei Tastings + Verkostungen und Online Alternativen
  12. Wie die Provision beim Immobilienmakler korrekt abgerechnet wird
  13. Programme für Immobilienmakler und flexible Cloud Lösungen
  14. Alle Infos zur Architektenkammer Niedersachsen auf einen Blick
  15. Vorschriften für den Abstand bei einer Reihenbestuhlung
  16. Was Sie bei der Flächenberechnung von Fitnessstudios beachten müssen
  17. Wirkung von Beleuchtungsanlagen in Gebäuden wie Fitnessstudios etc.
  18. Fördermittel für Immobilienprojekte in Deutschland
  19. Richtige Raumplanung von einem Fitnessstudio
  20. Wichtige Hinwesie zur Abwasserverordnung in Deutschland
  21. Was bei der Statik von Pagodenzelten auf Events zu beachten ist
  22. Tipps zur Planung von einem Fitnessstudio
  23. Versammlungsstättenverordnung NRW – das bei Firmenfeier beachten!
  24. Messeausstattung richtig geplant und organisiert
  25. Wann Eventzelte eine Baugenehmigung benötigen
  26. Die Architektenkammer NRW – Zahlen, Daten, Fakten
  27. Stadtplanung & Stadtentwicklung Wien
  28. Garten planen – Beispiele
  29. Fitness in Quedlinburg – Die Möglichkeiten im Überblick
  30. Wie Personal Branding Coaching zum Erfolg führt
  31. Einzigartiger Seminarraum in Essen
  32. Ultraschallgerät in Frauenarztpraxis richtig planen
  33. Mehr Gewinn mit guter Prozesssteuerung in der Produktion
  34. Neue Apothekeneinrichtung richtig planen
  35. Streetfood Sommerfest – die Planung der Veranstaltung
  36. Die besten Stellenangebote als Webdesigner entdecken
  37. Das sind die führenden Industriedesigner in Hamburg
  38. Schwimmerschalter Funktion – das sollten Sie beachten
  39. Super Ferienwohnungen im Teutoburger Wald von privat
  40. Welche Vorteile bietet Ultraschallgeräte Leasing?
  41. Seriöse Firmen zur Abwasseraufbereitung in Deutschland
  42. Einfache Bodenverankerung mit Spirafix
  43. Faire Trainingsangebote – Fitnessstudio Schwenningen
  44. DJ Thomas Abraham für Ihre Party im Raum Lübeck
  45. Balayage Berlin – Der natürliche Look für die Großstadt
  46. Kraftfahrer Stellenangebote Hannover – darum so umkämpft
  47. Online Marketing Agentur – 7 Gründe warum es sich lohnt
  48. Trotzen Sie Wind und Wetter mit Härkila
  49. Farblicher Mundschutz für bunten Praxisalltag

 943 Aufrufe,  6 views today

Rente gibt es mit 67, zumindest vorerst. Da könnten schon noch ein paar Jährchen draufgepackt werden. Pro Woche 30-40 Stunden arbeiten, das gehört allgemein zur Regel. So alles in allem verbringen Mitarbeiter ein gutes Stück Lebenszeit in einem Unternehmen. Da ist es verständlich, wenn jeder beim Top Arbeitgeber seiner Branche versucht unterzukommen.

Stellt sich nur die Frage, wie man ein solches Top Unternehmen erkennt? Wie werden solche Rankings für Arbeitgeber überhaupt erstellt? Und wie hoch ist die Aussagekraft? Was kann man als Bewerber wirklich erwarten?

Top Arbeitgeber in Deutschland

Was macht ein Unternehmen zu einer Top Firma, die sich zu den besten Arbeitgebern des Landes zählen kann? Früher war es nur der gute oder schlechte Ruf, den jemand hatte. Später ging man dazu über Zertifizierungen nach festen Kriterien durchzuführen. Grund dafür war, dass vor allem DAX-Unternehmen wie Daimler, BMW Group, SAP, Siemens usw. immer internationaler wurden. Sie waren einem immer härteren Konkurrenzkampf ausgeliefert. Daher versuchten sie möglichst viele Talente an sich zu binden, um auf dem Weltmarkt bestehen zu können. Hierfür mussten sie Bekanntheit aufbauen und besonders gute Konditionen anbieten. Also tue Gutes und rede darüber.

Verschiedene Institute fingen damit an Zertifikate anzubieten, um ihnen diesen Wunsch nach Publicity erfüllen zu können. Das Employer Branding war geboren. Ziel war und ist es eine Arbeitgebermarke zu werden, von der sich die besten Fachkräfte magisch angezogen fühlen. Heute gibt es hierfür unterschiedliche Auszeichnungen:

  • Great Place to Work Zertifikat
  • Top Arbeitgeber nach DIQP
  • TÜV – Ausgezeichneter Arbeitgeber
  • FOCUS Business Award
  • Randstad Top Employers

… und noch einige mehr. Diese Rankings gehören zu den bekanntesten. Die Auszeichnungen werden immer wieder erneuert. Die besten Arbeitgeber 2019 sind meistens die gleichen wie die Arbeitgeber 2018 usw. Zudem sind diese Titel nicht exklusiv beschränkt auf eine Top 10. Theoretisch könnte jede Firma solche Auszeichnungen erhalten. Dafür müssen sie lediglich den strengen Kriterien des Zertifikat-Ausstellers entsprechen. Und natürlich eine gehörige Menge Geld auf den Tisch legen.

Zu den Kriterien gehören Punkte, die angehenden Mitarbeitern in der Regel am wichtigsten sind bei ihrer Bewerbung:

  • Work-Life-Balance
  • Familienfreundlichkeit
  • Gehalts-Stuktur
  • Gleichstellung von Frauen
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Aufstiegschancen
  • Mitarbeiterzufriedenheit

Nur um einige zu nennen. Was man anhand dieser Dinge nicht beurteilen kann, das ist die Unternehmenskultur. Sind die Manager sehr wettbewerbsorientiert und heizen die Konkurrenz an? Oder geht es sozial zu? Das lässt sich mit Zahlen nicht wirklich darstellen.

Top Unternehmen im Bereich Architektur

Unsere Kollegen aus dem Bereich Architektur interessieren sich natürlich auch dafür, wer auf ihrem Gebiet zu den besten Anlaufstellen für einen Job gilt. Problem ist nur, dass die meisten Architekturbüros hierzulande nicht das Kapital haben, um sich solche teuren Embleme auf die Brust nähen zu dürfen. Nur die allergrößten. Viele attraktive Arbeitgeber können sich diese Zertifizierung gar nicht leisten und fallen durchs Raster.

Gerade deshalb sollte man als Arbeitnehmer immer ein bisschen Rest-Skepsis behalten. Alternativ können Sie eine Firma auch auf Portalen ausspähen, auf denen die Beschäftigten anonyme Urteile hinterlassen können. Denn das kostet nichts. Kununu wäre zum Beispiel eine solche Seite. Halten Sie dort nach guten Bewertungen Ausschau und lesen Sie sich die Kritiken durch. Dann werden Sie schon merken, ob sich ein Job dort vielversprechend anhört, oder ob Sie die Finger davon lassen sollten. Andererseits sollte man auch da im Hinterkopf behalten, dass es meist die Ex-Mitarbeiter sind, die sich an ihren Ex-Chefs rächen möchten. Einhundertprozentige Sicherheit gibt es daher leider nie. Dennoch ist es deutlich mehr als nichts zu wissen.

Related Article

No Related Article